HANDANALYSE

 

Die Handanalyse, die ich anbiete erlernte ich von einem Schweizer Lehrer Pascal Stössel, bei der International Institute of Handanalysis.

 

 

Diese besondere Art des Lesens der Fingerabdrücke stammt von Richard Ungar aus Amerika. Er widmete sein Leben der Erkundung der Fingerabdrücke.

 

Dabei werden die Fingerabdrücke analysiert und diese Muster ergeben dann die spezielle Karte der Erfahrungen der Menschen. Wenn wir blind durch eine Karte reisen ohne sich auszukennen, verlieren wir oft den Überblick, die Tendenz sich zu verlaufen steigt. Wir verlieren die Nerven, den Mut oder absolut die Lust am Leben.

 

Diese Karte, die in den Fingerkuppen zu sehen ist, war bereits vor der Geburt darauf abgebildet, somit ist es definitiv die Sprache der Seele, die sich abzeichnet, um uns etwas zu erzählen. Die Art und Weise, wie sie mit uns spricht ist sehr deutlich und mathematisch berechenbar, die Symbole und Muster wiederholen sich in unseren Händen, so auch im Leben. Um sie zu durchbrechen oder zumindest zu verstehen bietet diese Art der Handanalyse eine hervorragende Möglichkeit.

 

Die Lebensaufgabe, die Lektion und die Schule des Lebens sind 3 der Varianten, die ich anwende, um mit den Menschen zu arbeiten. Damit verliert sich oft die Angst am Leben zu sein, etwas zu riskieren oder überhaupt anzufangen sich selbst zu sein und zu leben. Es ist so deutlich zu sehen, wie die Menschen aufblühen, wenn ich Ihnen das Gefühl bestätige richtig zu sein und die Talente auszuprobieren. Die Lust am Leben steigt und die Chancen auf Erfolg und Glück auch.

 

Menschen wählen verschiedene Schulen und Lektionen wenn sie auf die Erde kommen, hier ein Paar Beispiele aus der Handanalyse:

SCHULE DES DIENENS

Es ist ratsam für andere da zu sein und zu helfen, besonders in der Schule des Dienens. In Liebe und Licht zu teilen wäre die optimale Lösung, was Wachstum der Person als Ziel hat. Das wäre bedingungsloses Geben. Das können die meisten Schüler der Erde nicht. Das weite Herz will geben, aber irgendwann auch bekommen. Das führt oft dazu, dass das Geben manipulativ ist. Und das soll es am Schluss der Entwicklung nicht mehr sein.

 

Das ist ein langer Prozess des Menschen, der das ansteuert. Die komplette Beherrschung dieser Schule des Dienens. Um sie zu verstehen, wird er fallen, aufstehen und wieder fallen. Geben, enttäuscht sein, wieder geben.

 

Bis das Gleichgewicht hergestellt ist. Bis er so viel gibt, dass es im später nicht weh tut. Und das Geben langsam nach dem inneren Gefühl der Zufriedenheit, steuert. Es ist nicht ratsam zu übertreiben. Den jedes Übertreiben birgt eine Lektion in sich, zu verstehen. Die momentane Lage wird so deutlich!

 

Nicht jeder Mensch hat Schule des Dienens als Hauptenergie gewählt, die zu erlernen ist. Aber jeder wird sich mehr oder weniger damit befassen müssen.

 

Dann gibt es noch eine weitere Variante in der Schule des Dienens. Wenn der Empfänger der Gabe, es bereits als Last empfindet. Das passiert oft zwischen der Mühe der Eltern und bereits genervten Kindern. Da gilt es genügend Respektabstand zu halten vor dem freien Willen der Kinder. Da ist die völlige Akzeptanz der Kinder wichtiger.

____________________________________________________________________________________________________________________________________

SCHULE DES FRIEDENS

Die Schule des Friedens heisst - wie sicher bin Ich in Meinem Körper und wie sicher fühle ich mich auf dieser Welt? Das ist ein Punkt in dieser mutigen Schule. Der andere Punkt ist: Kann ich mich nur lebendig fühlen, wenn ich in Action bin? Oder kann ich mich in Ruhe, gelassen, lebendig fühlen. Was bedeutet es für mich am Leben zu sein? Wieviel Kraft brauche ich, um meine Angst zu überwinden und wie oft stürze ich mich in Gefahrsituationen, damit ich einen Adrenalinschub habe und es mich am Leben erhält. Um mir zu zeigen - Du bist Da.

 

Und oft wird die Schule des Friedens dafür benutzt Gefahrensituationen auszutesten und sich immer wieder darein zu stürzen. Risikobereitschaft. Es sind mutige Seelen - Mut bedeutet Alles! Wie kann ich mich daraus bewegen ohne das Gefühl zu haben nichts zu erleben. Es ist ein langer Prozess, bis Du merkst was Du da machst. 

 

Es gibt die andere Seite dieser Schule - die OM-Seite. Wo die Menschen nichts tun - nur Meditieren. Nachdem Du beides erlebt hast. Du bist ein Adrenalin Junkie gewesen und bis eine Zeit lang im OM-Zustand abgehangen. Dann findest Du l a n g s a m die Mitte! Aus dieser Mitte heraus brauchst Du weniger Extremes, ständig auf dem Sprung zu sein. Du wirst Dich beruhigen, weil Du Dein OM in Dir integriert hast.

 

Du hast die Phase des Stresses mit der Phase des Nichtstuns zusammengemischt und daraus ist ein Zustand entstanden, der vollkommen im Einklang mit dem Leben ist. Wo es nicht mehr nötig ist, ständig das Leben zu riskieren oder immer nur im Nichts zu versinken. Beides Zusammen ist eine gute Mischung. So lebe einfach aus dieser Mitte heraus, um vollkommene Klarheit über sich selbst zu schaffen. Und nimm das, was das Leben Dir bietet, um sich Neu zu erfinden.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

SCHULE DER LIEBE

Wahrnehmung des eigenen Herzens. Was schlägt dein Herz… dir vor? Was schlägt es an zu tun? Welches Gefühl kommt in dir hoch? Verstehen des eigenen Herzens, das ist das Thema in der Schule der Liebe. Das Thema der eigenen Seele. Das Thema der Themen.

Es geht darum, das auszusprechen, was vor sich geht. Was in der Herzgegend geschieht. Sprache ist das Rohr, ist der Ausdruck deines Wesens. Die Echtheit zu zeigen. Die Zweifel, Gefühle und Emotionen. Schule der Liebe schlägt dir vor, echt und authentisch zu sein, in den komischsten Momenten deines Lebens. Wenn du fühlst, als ob du störst, sprich es aus. Frage dein Gegenüber, ob das wahr ist? Darum geht es. Und es sind wirklich die komischsten Momente deines Lebens, wo du fühlst und nichts sagst. Wo du fühlst und innerlich verzweifelst. Du grübelst, Gefühle brodeln im Inneren und du lässt sie nicht zu.

 

Du lässt sie bei dir, in dir, erstickst, erwürgst, unterdrückst sie, in tiefen Keller eingesperrt. Im Bunker eingeschlossen. Ich schwör dir, die Bombe platzt. Irgendwann platzt jede Bombe. In diesem oder im nächsten Leben. Dieses oder nächstes Jahr. Jetzt oder im nächsten Moment. Lass es langsam immer wieder aus dir raus. Wenn nicht immer wieder, dann auf einmal sehr viel. So ist es in der Schule der Liebe.

______________________________________________________________________________________________________________________________________

LEKTION

Es ist peinlich entdeckt zu werden, aber nur wenn du es nicht kennst.Was passiert, wenn du deine schlimmste Lektion kennst? Es tut immer noch gleich weh, wenn nicht noch schlimmer.

 

Warum? Weil du schneller im Aufdecken bist. Deswegen werden die Lektionen schneller abgearbeitet, verstanden und es wird entrümpelt. Du entdeckst deine Lektion plötzlich täglich in deinem Leben. Dein Alltag ist beherrscht von ihr. Alles, was früher als Unangenehm für dich erschien, erscheint nun in einem neuen Licht. Weil wir Licht in die Ecken schicken. Wir scheinen mit der Taschenlampe in die hinterste Dunkelheit deines Seins. Im ersten Moment wirkt das anstrengend und ermüdend. Danach merkst du eine neue Leichtigkeit, die beschenkt und Platz macht für Neues. Neues Glück im neuen Leben. Dein Leben verändert sich, weil du deine Lektion kennst. Deine Fortschritte darin, erzeugen einen Schub für die Erfüllung deiner Lebensaufgabe und das macht glücklich. 

 

Was passiert in der Partnerschaft, wenn beide von der eigenen Lektion wissen. Genau von diesen Lektionen, die ihnen am meisten schmerzen bereiten und die sie immer begleiten. Man versteht endlich, warum man Jahre, Monate, Wochen gegeneinander gestritten hat. 

 

Wir zerlegen das Ungelöste in 2 Lektionen der beiden Partner. Wenn 2 Lektionen aufeinander treffen - gibt es Streit! Nur wenn beide wissen, was Sache ist, geht es voran in der Begegnung miteinander. Das Erkennen hilft uns sehr schnell durchzublicken, sich zu versöhnen und in Zukunft nicht mehr so tief im Sumpf zu versinken.